Gib zu, Du hast gerade reflexartig überlegt, wann Du das letzte Mal Kürbis gegessen hast. Nach solch einer Überschrift geht es dann weiter im Text: Laut einer amerikanischen Studie führt ein regelmäßiger Genuss von … So oder ähnlich lesen wir es jeden Tag in unseren Zeitungen. Erst gestern hieß es bei uns wieder: “Olivenöl schützt gegen Alzheimer.” – Schau an!  Wie? Solche Meldungen verunsichern Dich? „Kaffee ist gut gegen Brustkrebs!“ – „Rotes Fleisch verursacht Krebs!“-  „Limos machen dumm!“ – „Honig macht taub!“ – Weißt Du, wie ich, als Ernährungsberaterin seit Jahren instinktiv damit umgehe? Das wurde mir gestern erst bei diesem Olivenölartikel bewusst. Ich halte es mit diesen kurzen Pressemitteilungen über Ernährungsstudien genau so wie mit den Horoskopen. Ich lese sie interessiert durch und je nach dem, ob es mir gefällt oder nicht, denke ich: „Klasse, passt doch!“ – oder: ich ignoriere. Verstehst Du was ich meine? Das Zeitungshoroskop dringt ja auch nicht tief bis in meine Planetenkonstellationen und Häuser zum sekundengenauen Zeit- und Lagepunkt meiner Geburt durch. Es ist demnach verdammt oberflächlich, genau wie diese Meldungen über Wirkungen und Nebenwirkungen unserer Nahrungsmittel. Also gehe ich logischerweise auch oberflächlich damit um. Gestern zum Beispiel dachte ich: „Prima, ich mag Olivenöl und nutze es häufig, bin ich vor Alzheimer geschützt!“– Hätte ich jetzt lesen müssen, dass Olivenöl Arteriosklerose mit allen Folgeschäden verursacht, hätte ich weitergeblättert, vielleicht bis zu meinem Horoskop.
Aber im Ernst, denk bei der nächsten Meldung einfach daran, dass eine wissenschaftliche Studie ein sehr komplexes Unterfangen ist. Die Vorgaben sind abhängig vom Auftraggeber. Dazu kommt, dass sich die Ergebnisse eben wegen der vielen Parameter fast immer so und anders interpretieren oder gewichten lassen, selbst bei genauester und kenntnisreicher Betrachtung.
Nun sind es aber meist keine wissenschaftlichen Aufsätze oder Zeitungen die wir da lesen. Es sind Tageszeitungen und bunte Illustrierte und diese Macher wissen, besonders gute oder schlechte Nachrichten über Ernährung gehen immer! Genau wie das Horoskop. Warum sollten wir dann diesen Meldungen mehr Bedeutung beimessen als unserem Tageshoroskop? 😉

4 thoughts on “Brüchige Nervenverbindungen im Gehirn durch Kürbis

  1. Ein toller Beitrag! Danke!
    Gerade in Bezug auf Ernährung verfolge ich schon lange mit, was da so publiziert wird. Und ich muss feststellen, dass es kaum etwas gibt, was nicht heute der absolute Hit ist und übermorgen die ganz große Gefahr.
    So rein instinktiv – auf den Bauch gehört – halte ich es mit der Vielfalt. Möglichst ausgewogen und vielfältig, dann schadet auch nichts davon. *hoff* 😉

    Liebe Grüße,
    Sabine,
    die jetzt gleich mal Tageshoroskop lesen wird….

  2. Ein toller Beitrag! Danke!
    Gerade in Bezug auf Ernährung verfolge ich schon lange mit, was da so publiziert wird. Und ich muss feststellen, dass es kaum etwas gibt, was nicht heute der absolute Hit ist und übermorgen die ganz große Gefahr.
    So rein instinktiv – auf den Bauch gehört – halte ich es mit der Vielfalt. Möglichst ausgewogen und vielfältig, dann schadet auch nichts davon. *hoff* 😉

    Liebe Grüße,
    Sabine,
    die jetzt gleich mal Tageshoroskop lesen wird….

Comments are closed.