Dieses Mal mit festem Schuhwerk und einer Übernachtung in einem Karen-Dorf (Doi Inthanon National Park auf vier Rädern und in Flip-Flops). Karen, bekannt? In Kürze: Die Karen zählen in Burma und (hauptsächlich) im Norden Thailands, mit über 250.00 Menschen, zu einer der größten ethnischen Bergvölkergruppe. Sie leben von der Landwirtschaft, kleiner Viehzucht und sie weben farbenfrohe Baumwollstoffe, woraus sie ihre typische Bekleidung schneidern. Das allein ist schon wieder einen Artikel wert (kleine Stütze, zur Erinnerung für mich).

Every glance out of a window or behind a crossways you´ll meet a beautiful scenery at Doi Inthanon!

Wie schon vor vier Jahren, war es auch jetzt wieder Noi (Noi on Facebook), die es uns als Guide ermöglicht hat, jenseits der touristischen Pfade im Wald und längs der Wasserfälle umherzustreifen, die Natur zu genießen. Charly und seine Frau, Boon Sri, haben uns für zwei Tage „aufgenommen“. Wir konnten ihre Fürsorge genießen. Das Schönste daran war, dass ich zu keiner Zeit das Gefühl hatte, durch unsere Anwesenheit großartig in ihr Leben einzugreifen. Alles was sie taten, schien ohne Hast, ohne Last und nur im Jetzt stattzufinden. Auch eine Zeremonie im Dorf, an der wir teilhaben durften, fand auf eine ergreifende Art und Weise einfach statt. Nachbarn luden uns in ihre Häuser ein. Geweihte Baumwollfäden fanden unsere Handgelenke und Selbstgebranntes unsere Kehlen. Glück strömte so durch alle Pforten. Beide Seiten schienen Spaß am gegenseitigen Beschnuppern zu haben.

Happiness comes, evil spirits will go ...

Happiness comes, evil spirits will go …

… and this are the ingrediences: cotton thread and genie

 

... not to forget the typical snacks.

… not to forget the typical Snacks.

Ihr Leben in den Holz-Bambus-Hütten, seit 6 Jahren mit Elektrizität, ist einfach. Schweine und Hühner tapsen rund ums Haus. Es gibt Land, dass mit Reis, Tomaten, Zwiebeln oder Blumen bewirtschaftet wird. Gekocht wird mit offenem Feuer, geschlafen auf dem Bambusboden. Doch nicht für eine Sekunde ist mir der Gedanke gekommen, diese Familie, dieses Dorf, lebt in Armut. Im Gegenteil, ich spürte die ganze Zeit über leise Bewunderung für die zufriedene Selbstverständlichkeit, die von jedem Handgriff und jedem Lächeln ausging.

The alarm-clock is set about 4 am, for sure.

The alarm-clock is set about 4 am, for sure.

Slightly later breakfast is prepared in the kitchen.

Slightly later breakfast is prepared in the kitchen.

Ich wünsche, dass Noi mit ihrem Business als Guide und auch Charlies Familie, mit gelegentlichen Besuchern, eine gegenseitige Bereicherung erfahren. Doch möge es niemals, absolut nie, nie zu einem Hype werden. Mögen sie niemals ihre Hütten für westliche Gäste all zu komfortabel herrichten, niemals ihre Dorfstraße ausbauen, möge niemals ein 7/11 dort seine Pforten öffnen!

genugda-Doi-Inthanon-wasserfall

How deep is the water, can we pass easy or do we have to swim?

genugda-Doi-Inthanon-Tiger-Balm

From the rind of this tree they make the famous tiger balm. Lovely, strong smell!

genugda-Doi-Inthanon-Spielzeug

Every step a plant or tree from which you can eat something or just make funny toys or deco with.

 

Yeah, eating again! Tasty BBQ on the way …

... marinaded chicken and pork with rice- and pad thai-packages on bananaleaf-table and seat.

… marinaded chicken and pork with rice- and pad thai-packages on bananaleaf-table and seat.

 

Not to forget, everywhere my beloved giant trees

Not to forget, everywhere my beloved giant trees

2 thoughts on “Zwei Tage Doi Inthanon

  1. Liebe Konstanze,
    ein Ausflug zu den Bergdörfern, dass haben wir verpasst und werden es eines Tages unbedingt nachholen! Sehr schön Dein Bericht und die stimmungsvollen Fotos! Wie seid ihr angereist? Seid ihr lange gewandert um das Dorf zu erreichen? Ach und wie heißt der Baum aus dessen Rinde Tigerbalsam hergestellt wird?
    Liebe Grüße aus Mexiko
    Janine

  2. Ja, liebe Janine, das solltet Ihr unbedingt nachholen! Wir sind mit dem Auto dorthin und dann herumgewandert. Den Namen des Baumes habe ich inzwischen gefunden, hat mir auch keine Ruhe gelassen: Myroxylon peruiferum wahrscheinlich, ein Balsambaum, die genaue Spezies weiß ich nicht.
    Er wächst auch in Südamerika.
    Liebe Grüße
    Konstanze

Comments are closed.