Veröffentlichung die Erste

Schreibt man gern und hat obendrein noch jede Menge Material und Ideen in petto, so heißt es irgendwann auch mal an-fan-gen! Raus mit dem Zeug! Soll es doch jeder lesen!

Das ist heutzutage, in Zeiten von vielen Self Publisher Möglichkeiten wie Indie-Autoren-Plattformen, BOD (books on demand) und überhaupt der Möglichkeit, eBooks zu veröffentlichen, leichter als jemals zuvor.

Andererseits hatte ich schon in den Achtzigern, ohne all diese Möglichkeiten, das Gefühl, es wird einfach zu viel veröffentlicht, was besser nur ein Tagebuch geblieben wäre. Warum, so fragte ich mich bei einigen Publikationen, warum muss das denn jetzt auf den Buchmarkt? Warum muss so was gedruckt und öffentlich zum Verkauf ausgestellt werden? Wer will das lesen?

Zeitsprung. Altersmilde? Die Schwelle, etwas zu veröffentlichen ist heute am untersten Level angelangt. Zum Glück! Zum Glück? Schon beides irgendwie, denn einerseits kommen auf diesem Wege mehr Gedanken und Geschichten ans Tageslicht, die jenseits des verkaufbaren Mainstreams liegen, jenseits von Verlagskonzepten.
Andererseits wird die Auswahl für den Leser mit jedem Tag unüberschaubarer, überwältigender, verwirrender. Was ja absolut in die Zeit passt. Schließlich gab es nie zuvor so viel „Freiheit“ zu wählen, egal ob es Schuhe, Ausbildungen, Berater oder Eissorten sind.

Ok, zurück zu meinen kleinen „Publikationen“. Meine Intention ist, Anregungen zu geben und zu unterhalten. Schon immer fand ich es inspirierend zu lesen.

Vieles in meinem Leben hat sich, zunächst durch Anregungen von außen, bewegt und verändert. Das waren Gespräche, Literatur, Filme oder auch Sach- und Ratgeber-Bücher.

Warum nicht selbst einmal auf diesem Wege der Anreger sein? Selbst wenn es nur für einen weiteren Menschen zielführend ist, ihn glücklich macht? Selbst wenn es nur die Anregung ist, es genau so nicht zu machen? Bestens.

Aber ich weiß, das ist so eine Sache mit den Ratschlägen und Anregungen. Daher ist mir ein Schmunzln, Grunzen oder Runzeln bei der Lektüre ebenso wichtig. Egal was ich bisher gelesen habe, ob Krimi, Sachbuch, Ratgeber oder Kochbuch, nichts ist schlimmer als sich beim Lesen zu langweilen.

Um mit meinem Lieblingsprofessor und Neurologen Dr. Hüther zu argumentieren, wenn keine Emotion, keine Begeisterung im Spiel ist, dann ist die Wahrscheinlichkeit, dass das Gelesene sich in irgendeiner Form als nützlich erweist, gleich null.

Meine Bücher auf XinXii Zu meinem „Erstlingswerk“. Es ist streng genommen weder ein Buch noch ein Ratgeber, vielmehr ist es ein Workshop, den ich einmal zum Thema Wechseljahre erarbeitet und geleitet habe. Um dieses Wissen nicht brachliegen zu lassen, habe ich das Material überarbeitet und als eBook über XinXii (Plattform für Indie-Autoren) veröffentlicht. Seit wenigen Tagen wird es von dort aus auch über Amazon vertrieben. Die Betreuung und Abwicklung über XinXii ist unkompliziert, fair, professionell und auch noch kostenfrei. Soweit meine ersten Erfahrungen.

Für mein genugda Blog kam in den letzten Wochen bloggingbooks auf mich zu. Eine Plattform, die lohnenswerte Inhalte von Blogs, als Buch veröffentlicht. Ein weiteres Abenteuer in Richtung Veröffentlichung. Ich gebe Bescheid, sobald genugda als eBook, und dieses Mal auch als Print Version, zur Verfügung steht.

Wird auch langsam Zeit, das mit dem Veröffentlichen. Habe soviel noch im Kopf, in der Planung, alles voll. Ich muss zusehen, dass ich davon in diesem Leben noch was rausbekomme.

Grüne Ranken, zarte Blüten und schwarze, müffelnde Kügelchen

Gestern war es sehr interessant in unserer kleinen Kochrunde. Gleich drei Zutaten wurden verarbeitet, die ich zuvor noch nie gegessen oder zubereitet habe. Da sind zunächst kleine, schwarze, mattglänzende Kügelchen, die etwas gestrenge nach Pilz müffeln. Man nennt sie hier hed poh, frei übersetzt, Bergbällchen-Pilze. Dann, das hier allgegenwärtige Rankzeug, chiang da. Es ist saftig grün, die Blätter werden, samt der weicheren Stile, meistens nur kurz mit Austernsauce, Fischsauce und Ei im Wok gerührt. Das schmeckt lecker, leicht bitter. Die dritte Unbekannte, das waren Tamarindenbaum Blüten, dok makham. Wunderschön sehen die gelb-rosa, zarten Blütenkelche und Knospen aus. Sie verleihen dem Gericht eine säuerliche Note. Was wir, unter Yupins Regie dann gekocht haben, nennt sich:
Pad pahk chiang da, sai krai, geng hed poh, sai dok makham.

 

In Deutschland wird es diese drei Zutaten, selbst in gut sortierten Asialäden, wohl eher nicht geben.

Deshalb hier mein abgewandelter Rezept Tipp:

Ein bis zwei Eier verquirlen. In einem Mörser eine halbe Schalotte, eine Knoblauchzehe, 2 -4 grüne, kleine Chilischoten und Krabbenpaste grob mörsern. In einem Wok mit Öl, zunächst 1-2 junge, leicht angequetschte Knoblauchzehen mit Schale frittieren, den Mörserinhalt dazu rühren und kurz darauf drei bis vier Hände voll jungen Frühlingsspinat (ganz mit Blatt und Stielansatz) verrühren und einfallen lassen, zusammen mit etwas Austernsauce und Fischsoße. Dann die Blätter im Wok ein wenig zur Seite schieben und die Eiermasse in der anderen Hälfte  unter leichtem Wenden stocken lassen. Erst wenn alles ein wenig fest ist, mit den Spinatblätter gründlich vermischen. Fertig. Zur Seite stellen.

 

Im Mörser wird wieder eifrig gestößelt. Dieses Mal, 1 -2 getrocknete rote Chilis, 1 frische rote Chili, Krabbenpaste, Knoblauch und eine halbe Schalotte. Diese Masse in etwas köchelndem Wasser hineingeben. Dazu dann die Pilze. Hier könnte ich mir gut Shitake Pilze vorstellen, aber auch Morcheln oder eine andere Sorte, aber mit Geschmack. Diese werden ins sanft blubbernde, gewürzte Wasser gelassen. Austernsauce und Fischsauce dazugeben und garkochen. Die saure Note der Blüten kann man mit Limetten ersetzen oder noch besser, mit etwas Tamarindenpaste.

Dieses Pilz-Curry und den Bratspinat zusammen mit Reis servieren und genießen.